Siracusa

Sonntag 26.5.

Nachdem wir ausgeschlafen und ein wirklich gutes und langes Frühstück genossen haben, wurde der Anker gezogen und wir haben uns in die Marina verlegt. Vorher noch an die Tankstelle um den Tank wieder zu füllen. Fast 35 Stunden Motoren leert den Tank dann doch erheblich.

Am Steg gut vertäut galt es das Boot vom Salz und Sand zu befreien und für die Weiterfahrt fit zu machen. Am Spätnachmittag – gut ausgeruht – zog es uns in die Altstadt. Wir bummelten zuerst an der Uferpromenade entlang bevor wir durch die engen Gassen ins Zentrum schlenderten.

Nun schon zum 3. mal in der Stadt faszinierte sie uns immer noch.  Kurz vor 20 Uhr kehrten wir in einem Lokal nahe der Marina ein.

Das Essen und der Wein waren fantastisch und rundeten den wunderschönen Tag in Siracusa ab.

Siracusa – ein großer berühmter Name, Assoziationen von Dionysios und Archimedes, von Reichtum und Kultur, Grausamkeit und Geist. Die einmal mächtigste Kapitale der westlichen Welt fasziniert durch bedeutende Altertümer, facettenreiche Umgebung und durch die Insel Ortigia einer der schönsten Stadtlandschaften Siziliens. Weltkulturerbe

Ortygia, die Insel der Wachteln ist der Ursprung des antiken Syrakus. Schon in der Steinzeit und später von Sikulern bewohnt, sprang die Insel 734 v. Chr. Siedlungswilligen aus Korinth ins Auge. Die Vorzüge waren auch nicht zu übersehen, denn die Insel besaß zwei natürliche Häfen und eine Süßwasserquelle. Man baute einen Damm zum Festland. Bald kam Wohlstand auf. ….

Ein kleiner Auszug aus dem Reiseführer Michael Müller Verlag – Sizilien .

Montag 27.5.  

Markttag…. Siracusa hat einen tollen Markt der bis auf den Sonntag jeden Tag stattfindet. Es gibt fast alles was man brauchen kann. Taschen, Unterwäsche und und und… . Hauptsächlich jedoch Gemüse, Fisch, Salat, Gewürze und am Ende sogar Blumen und Kräuter.

Am Ende der Marktstraße befindet sich ein Delikatessenladen der auch ein paar Tische aufgestellt hat und nicht nur Cappu, Espresso, Wein sondern auch leckeres zum Essen anbietet. Berühmt ist seine Antipasti Platte. Wir genossen diese mit einem prima Weißwein und dem Ambiente.

Gut bepackt mit Einkäufen vom Markt schlenderten wir zurück zum Boot. Müde und satt genossen wir den Wind der die sehr warme Luft etwas abgekühlt hat.

Wir machten uns ans Koffer packen da unsere Reise mit Amica Maris II hier endet. Leider konnten wir einen Termin nicht verschieben den wir einen Tag vor unserer Abfahrt erhalten haben und so düsen wir Morgen wieder nach Hause.

Es hat Spaß gemacht wieder Segelluft schnuppern zu können sowie das Bordleben zu genießen. Wir hatten tolle sportliche Segelstunden aber auch gemütliche Überfahrten.

Vielen Dank Ihr Beiden für die Zeit mit Euch auf Amica Maris II

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.